Someone peeing into your ass crack

Standard

I have mused about Japanese toilets before. And for the record, also about bidets.
Now here’s the toilet we have in our room at the Westin:

A very typical Japanese toilet, which means it looks like it has been assimilated by the Borg. Looks funny, doesn’t it? So what are all these cables for? Well, as it turns out, they do good things.

While being a little alienated of it at first, I did like that the seat was nice and warm when I sat down (and this not from somebody else’s ass, but from the miracle that is electrical heating). And while the bidet experience in Italy I linked to above was rather disturbing, here it is actually quite amazing. Even though it first feels like somebody is peeing right there into your ass crack: once you’ve pushed away that picture, this is actually very nice, hygienic and you can play with the strength of the water jet, which is a weirdly fun thing to do.

Anyway: another entry for the connoisseurs of the little joys in life.
You’re welcome.

One response »

  1. Es ist ja höchstinteressant, was wo auf der Welt für Installationen vorgenommen werden. Beim genauen Hinschauen auf diese Toilette kommt mir schon ein Angstgefühl: wird man von unten gebraten oder nur durch Stromschlag erledigt? Kann das mit ganz normaler Erdung mit nassem Toilettenpapier umgangen werden oder braucht man hauseigene Kupferstreifen, die die gefährlichen Ströme ableiten können.

    Abgesehen davon: die Bilder von Dir und auch von Lamia aus und über das Land Japan sind sehr beeindruckend und zeigen, warum man sich diese Welt, so ganz anders als unsere Welt, wenn man kann, ansehen sollte.

    Das sind wirklich Unterschiede in Welten!

    Beindruckend sind natürlich die religiösen Basis-Gegebenheiten (Tempel, Parks, Natur in weitestem Umfang ja auch ein Grundleben der Japaner) und die moderne Technik, die der Japaner auch so liebt! Ist schon was Besonderes, so etwas erleben zu dürfen!
    Gut, daß OSKAR so halbwegs seine Fieberphasen durchstehen konnte und Eure Sorge nicht zu groß werden mußte!

    Wenn ihr vom Essen schreibt, regt sich bei mir sofort ein neugieriger Gaumenkitzel. Ich denke sehr gerne an Singapur mit den vielfältigen Essenangeboten zurück: man muß nicht alles essen – aber ich liebe es, vielleicht nicht alles aber sehr viele Varianten zu probieren!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s